Zukunftsfähig im Unternehmen?

FachkräftegewinnungWie zukunftsfähig ist unser Unternehmen?

Sind wir auf dem richtigen Weg, um auch zukünftig Mitarbeiter interessant zu sein?

An diesen Fragen arbeiten wir ständig und haben mit „agiles Handwerk“ eine eigene Methode zur Betriebsorganisation und Zusammenarbeit entwickelt.

Entscheidend sind jedoch die Menschen mit denen wir im Team arbeiten. In den letzten Jahren gab es hier immer wieder massive Veränderungen.

Wir haben überlegt, hinterfragt, umorganisiert, Fehler gesucht und sind zu einem Ergebnis gekommen.

Nachgefragt

Wir arbeiten gemeinsam mit Menschen, die zu uns ins Team passen. Dieses Team besteht aus lauter besonderen Persönlichkeiten, die spezielle Lebensläufe, besondere Fähigkeiten und ganz eigene Ansprüche an ihren Arbeitsplatz haben.

„Der entscheidende Punkt war, dass ich aufstehen kann wann ich will.“ Das bekam ich als Antwort als ich einen unserer neuesten Mitarbeiter fragte, warum er bei uns angefangen hat.

Das Thema Fachkräftegewinnung spielt auch bei uns eine entscheidende Rolle und so kam ich zu meiner kleinen Umfrage.

Bei dieser Antwort muss ich sehr überrascht aus der Wäsche gesehen haben, denn vor mir saß der Mitarbeiter, der morgens grundsätzlich als erster gutgelaunt in der Werkstatt eintrifft.

Natürlich darf bei uns jeder aufstehen wann er oder sie will, weil unsere Arbeitszeiten nicht festgelegt sind. Für ihn als Frühaufsteher war das ein wichtiges Argument.

Mich überraschte die Aussage deshalb, weil das Argument üblicherweise ist, dass Menschen eher länger schlafen und später anfangen.

Unser Gespräch ging aber noch weiter und er erzählte mir, wie wichtig es für ihn sei, dass er sich komplett selbst organisieren und so auch wichtige Termine mit seiner Familie wahrnehmen könne.

ParisAgiles Handwerk

Ich habe über unser Gespräch lange nachgedacht. Als wir unser Konzept „agiles Handwerk“ entwickelt haben, war der Anstoß dazu unsere eigene Tochter und die Rolle, die wir als Eltern in ihrem Leben spielen wollen. Gepaart mit Erfahrung aus dem agilen Projektmanagement, erlerntem Wissen und intensivem Feedback von Kollegen aus der Softwareentwicklung entstand daraus ein Konzept.

Eines an dem wir immernoch täglich testen, feilen, Erfahrung machen, scheitern und wieder umbauen und lernen.

Das Feedback und die tägliche Zusammenarbeit geben uns die Sicherheit, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Trotz einer Menge Fehlversuche haben wir aktuell ein Team, dass als solches funktioniert, sich selbst organisiert und gemeinsam Spaß hat.

Duale Ausbildung im Handwerk

Ausbildung

Beim IHK Jahresauftakt in diesem Jahr hielt Dr. Christian Hinsch, der Präsident der IHK Hannover ein flammendes Plädoyer für die duale Ausbildung und appellierte an die Anwesenden wie die Kammer Werbung dafür zu machen. Seinen Worten zufolge sind im Kammerbezirk im vergangenen Jahr 3,3 % weniger Ausbildungsverträge geschlossen worden.

Uns im Handwerk betrifft das ähnlich. Nahezu jeder Betrieb beklagt den Fachkräftemangel. Die meisten Betriebe erhalten weniger Bewerbungen, einige Branchen nahezu keine Bewerbungen für die Ausbildung mehr.

Sprechen wir mit Kollegen, so dreht sich die Diskussion auch immer wieder um die Qualität der Auszubildenden, um Erwartungen, um Vorwissen.

Mit der Eintragung in die Handwerksrolle, haben wir in unserer Möbelmanufkatur bewusst dafür entschieden auszubilden. Bei uns wird im Tischlerhandwerk ausgebildet.

2017 werden voraussichtlich zwei unserer Auszubildenden ihre Gesellenprüfung absolvieren. Mit allen Höhen und Tiefen werden die Beiden stolz auf ihr Gesellenstück schauen können, dass sie mit allem ihrem in der Ausbildung erlangten Wissen und Können, eigenhändig gefertigt haben.

Als Frau für die Verwaltung sehe ich mich immer wieder staunend in der Werkstatt um und bin begeistert zu sehen, was hier aus einer Idee, Kreativität, Geschick und Können entsteht.

FachkräftegewinnungFachkräftemangel

Dürfen wir uns als Betriebe über Fachkräftemangel beschweren, wenn wir selbst nicht ausbilden? Ich denke Nein. Nur wenn wir selbst ausbilden und unser Wissen und Können vermitteln, wird es nachfolgende Generationen geben.

Doch wir müssen uns auch den aktuellen Herausforderungen anpassen. Wir leben in einer immer schneller werdenden, digitalisierten Welt. Wissen ist via Internet nahezu immer und überall abrufbar. Es gibt Listen von Berufen, die in absehbarer Zeit starken Veränderungen unterliegen oder nahezu ganz verschwinden.

Passt das Handwerk denn überhaupt noch in diese Zeit?

Für uns haben wir diese Frage mit einem klaren Ja beantwortet und uns entschieden Wissen, vor allem aber Können in unserem Handwerk, dem Möbelbau zu erhalten und zu vermitteln.

Wir, in und für unsere Möbelmanufaktur bilden dual und im Handwerk aus. Das bedeutet für uns, genauso wie für die Azubis einen intensiven gemeinsamen Weg zu beschreiten und am Ende hoffentlich erfolgreich und stolz auf ein gelungenes Gesellenstück zu blicken.

Wir freuen uns auf all die, die diesen Weg mit uns gehen wollen und werden.

Digitalisierung unterstützt die Fachkräftegewinnung

FachkräftegewinnungFachkräftegewinnung im Handwerk

Wer in den vergangenen Wochen die Posts (handwerk.com ) gelesen hat oder auch die Zeitung „Norddeutsches Handwerk erhält, wird unseren Artikel gesehen haben.

Klar freuen wir uns riesig über den Artikel und sind auch ein kleinwenig stolz. Dennoch war dieser Artikel bzw. das vorhergehende Interview für uns weitaus mehr. Es war ein Anlass unser Vorgehen, unsere Organisation und unsere Arbeitsweise zu hinterfragen:

  • Ist es sinnvoll wie wir vorgehen?
  • Was sind die Vorteile?
  • Was können wir verbessern?

Zu optimieren gibt es immer. Das ist keine Frage aber dafür ein stetiger Prozess. Die Antworten auf unsere Fragen kann man im Interview lesen oder sehen und hören.

Interessant ist, dass wir gerade jetzt nach dem Erscheinen des Artikels gefragt werden: Warum organisieren wir unseren Betrieb digital? Wie funktioniert digitale Organisation?

Aktuell haben wir ein ganz neues und tolles Beispiel, warum wir von der digitalen Organisation unseres Betriebes nicht mehr abweichen werden.

BjörnÜberlastung verhindern

Seit Monaten ist es bei uns ein großes Thema, dass Björn sich versucht zwischen Büro und Werkstatt zu zerteilen, dabei aber auf keinem Fall die Gespräche mit den Kunden zu kurz kommen. Ich glaube viele Betriebe können diese Situation nachvollziehen.

Das Ergebnis dessen war, dass es zu lange dauerte bis wir Zeichnungen und Angebote erstellt haben. Über einen sehr langen Zeitraum hinweg haben wir nach geeigneten Mitarbeiterinnen gesucht, um diese Situation lösen.

Die Lösung ergab sich nun wie so oft aus unserem persönlichen Netzwerk. Eine Tischlermeisterin mit viel Erfahrung im Möbelbau, Mutter dreier Kinder, die tickt wie wir, ist genau die Richtige für unser Anliegen. Zeichnungen und Berechnungen sind ihr Ding – perfekt.

Andrea GrannemannRemote arbeiten

Das Problem: Ihr Wohnort und unser Betrieb trennt eine Distanz von ca. 100 km.

Müsste sie vor Ort in unseren Räumlichkeiten arbeiten, wäre die Distanz aus unterschiedlichen Gründen ein Ausschlusskriterium für die Zusammenarbeit. Dank moderner Technik und Digitalisierung ist es das nicht.

Mit ein paar Klicks sind die nötigen Zugänge geschaffen, Technik installiert, Daten freigeben und es kann losgehen.

Wer Familie hat weiß wie wichtig Flexibilität ist. Zeitgleich ist es aber gerade auch dann toll, in dem Beruf arbeiten zu können, der einem Spaß macht. Ein flexibler Arbeitsplatz bei dem es nicht notwendig ist vor Ort im Büro zu sitzen, bietet ungeahnte Möglichkeiten, die sich erst durch die Nutzung digitaler Möglichkeiten offenbart.

 

Natürlich verändert ein solches Modell im Betrieb auch eine Menge und ganz neue und andere Formen der Kommunikation sind gefragt und stellen eine Herausforderung da.

Dennoch, in Zeiten von Fachkräftemangel und ermüdender Suche nach geeignetem Personal für die offenen Stellen, sind diese digitalen Möglichkeiten ein Geschenk.